DORI auf Ibiza von TINI Tiere in Not Ibiza, anzuschauen bei www.tini-ev.de ist ĂŒberaus lieb, ruhig und freundlich. Da wo ihre Bezugsperson ist, da ist auch Dori. Sie kann sich wunderbar anpassen. Jedoch blĂŒht sie richtig auf wenn man sich ihr zuwendet und es ist offensichtlich, dass sie frĂŒher kaum Aufmerksamkeit und Liebe bekommen hat. Wir konnten Dori aus einem KĂ€fig in der Perrera retten. Ihre Vorgeschichte ist nicht bekannt. Tiereltern, die Zeit haben, gewinnen mit ihr einen anhĂ€nglichen, verschmusten und entzĂŒckenden kleinen Schatz. Wir konnten feststellen, dass bei ihr keine Jagdneigung besteht. Deshalb lĂ€uft das HundemĂ€dchen seit dem zweiten Tag bei TINI auf den SpaziergĂ€ngen in der Natur OHNE Leine mit. Sie bleibt in Sichtweite ihrer Bezugsperson. Nach der Ankunft im neuen Zuhause wird der Freilauf mit einer Schleppleine aufgebaut. Wenn das Kommando „Hierher“ geĂŒbt ist und sitzt muss Dori die SpaziergĂ€nge auf Feldwegen und Wiesen ohne Leine geniessen dĂŒrfen. Entweder kann man das alleine oder besucht eine Hundeschule. Das HundemĂ€dchen ist spielfreudig und beim „Fang-mich-Spiel" mit ihren Artgenossen oft die Schnellste. Dori's Bewegungsfreude muss man erfĂŒllen, denn auch fĂŒr sie sind ein starkes Herz und krĂ€ftige Muskeln wichtig. Abends dann gemĂŒtlich mit Mama und Papa zusammen zu sein macht das GlĂŒck vollkommen. Dori ist jetzt dank der B.A.R.F.-ErnĂ€hrung mit natĂŒrlichen Lebensmitteln in bester Gesundheit. Alle Angaben dazu von uns. Auch eine hochwertige Dose ist und bleibt eine Konserve. Eine Fellpflege genĂŒgt jeden 2. Tag. Sie empfindet diese als Zuwendung. Dori sehnt sich danach ein Herzenskind sein zu dĂŒrfen und wird viel Freude machen.

Übrigens: Bei TINI gibt es keine KĂ€fig- oder Zwingerhaltung. Die Hunde leben mit uns wie Familienhunde. Dadurch können wir bei jedem Einzelnen genau beurteilen, in welches neue Zuhause er passt. Alle unsere SchĂŒtzlinge profitieren vom Freilauf in der Natur und der gesunden ErnĂ€hrung durch RohfĂŒtterung. Seit 2002 in den GesprĂ€chen mit Interessenten haben wir immer wieder bestĂ€tigt gefunden: Fertigfutter kann, auf lĂ€ngere Zeit gegeben, bei sehr vielen Hunden Krebs, Tumore, Nierenversagen oder Allergien verursachen. Deshalb gehören, außer vielleicht im Urlaub, frische Lebensmittel in den Fressnapf. Die Hauptmahlzeit nach B.A.R.F. aus rohem oder gedĂŒnstetem gewolften Fleisch mit selbst zusammengestelltem GemĂŒse-Obstbrei und etwas Kohlenhydrate ist eine hohe Garantie fĂŒr ein langes, gesundes Leben. Es ist nicht teurer als ein als hochwertig angepriesenes Fertigfutter. Eine Anleitung zur einfachen Zubereitung wird von TINI fĂŒr jeden SchĂŒtzling mitgegeben.

Lassen Sie sich von Tierarzt Dirk Schrader auf YouTube aufklĂ€ren: „Krank durch Industriefutter“.

Im Kynos Verlag erschienen: "B.A.R.F. Artgerechte RohernĂ€hrung fĂŒr Hunde", Autoren: SchĂ€fer/Messika. ISBN: 978-3-938071-11-3. FĂŒr Einsteiger ein Muss.
Einblicke auch unter www.barfer.de und gesundehunde.com, Stichworte: ErnÀhrung und Impfen.

Die besten Informationen von Tierarzt Dirk Schrader anzuschauen auf YouTube:"Machenschaften in der Tiermedizin" „ Krank durch Industriefutter“

Rasse: Havaneser Mischling
Alter: ca. 2 Jahre.
Geschlecht: weiblich
Farbe: eierschalenfarben mit beige
Schulterhöhe: 29 cm
Schnauze bis Schwanzansatz: 49 cm
Brustumfang: 46 cm
Halsweite: 30 cm
Gewicht: 6,3kg
Kastriert: ja
Chip: ja
Charakter:  sehr lieb, ruhig, verschmust, anhĂ€nglich, bewegungsliebend

Bitte eine Festnetznummer angeben und die Beschreibung der kĂŒnftigen Lebenssituation des Hundes an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschĂŒtzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! od. Tel. 0034-971-800388. Anfragen ohne vollstĂ€ndigen Namen, Anschrift, Festnetznummer oder WhatsApp werden nicht beantwortet.

Liebe Interessenten, wir bitten um VerstĂ€ndnis, dass wir Ihnen einen Fragebogen senden. Es liegt uns sehr am Herzen, fĂŒr unsere Tiere das zukĂŒnftig wirklich passende Zuhause zu finden.

Rohes Fleisch schon gewolft, verschiedene Fleischsorten, tiefgefroren zu beziehen ĂŒbers Internet. Lieferadressen von uns. GemĂŒse, Obst, Öl, Kartoffeln oder Hirse hat man immer zu Hause.