VALENTINO von www.tini-ev.de ist auffallend schön, sehr lieb, verschmust und ist vertrĂ€glich mit allem und jedem. Valentino kommt aus schlechter Haltung, seine Besitzerin hatte ein Suchtproblem. Oft bekam der Hund zu wenig Futter und auch kaum Auslauf. Auslauf ist fĂŒr Herz und Muskeln, einfach fĂŒr die gesamte Gesundheit sehr wichtig. Nicht einmal das sich „Lösenkönnen“ außerhalb der Wohnung wurde ihm ermöglicht. Deshalb entstand ein Geruchsproblem ĂŒber das sich die anderen Mietparteien beschwerten. Schlussendlich wurde von der Polizei ein Hundehalteverbot ausgesprochen. So kam Valentino zu TINI. Wenn es bei uns fĂŒr die Hunde am Mittag die Hauptmahlzeit gibt, ist der Napf mit Lebensmitteln und nicht mit Industriefutter wie Trockenfutter oder Dose gefĂŒllt. Die Mahlzeit besteht aus gekochten oder rohen Zutaten, beides ist gleich gut. Auch eine Portion von unserem eigenen Essen ist gesund. Das haben unsere GroßmĂŒtter schon so gemacht. Damals kannte man keinen Krebs und keine Allergien beim Hund. Kein Mensch ist so salzig, als dass es dem Hund nicht auch bekommt. Das Fell von Valentino sollte mindestens einmal wöchentlich gebĂŒrstet werden. Seit dem zweiten Eingewöhnungstag lĂ€uft er auf den SpaziergĂ€ngen auf Feldwegen und Wiesen OHNE Leine mit. Er zeigt keinen Jagdtrieb. Bei Hundebegegnungen verhĂ€lt er sich passiv. Das Kommando „Hierher“ setzt er aus Liebe sofort um. Er kann jetzt schon „Sitz“, apportiert gerne Spielzeug und geht super an der Leine. Im Auto empfehlen wir ihn mit einem Brustgeschirr auf dem RĂŒcksitz am Sicherheitsgurt zu sichern und ihn nicht in eine Box zu sperren. Valentino zeigt die Sehnsucht nach einem Herzensplatz. Das Zusammenleben mit ihm ist schön. An diesem Seelenhund wird man viel Freude haben.

Übrigens: Bei TINI gibt es keine KĂ€fig- oder Zwingerhaltung. Die Hunde leben mit uns wie Familienhunde. Dadurch können wir bei jedem Einzelnen genau beurteilen, in welches neue Zuhause er passt. Alle unsere SchĂŒtzlinge profitieren vom Freilauf in der Natur und der gesunden ErnĂ€hrung mit gekochten oder rohen Lebensmittel. Die Erfahrung hat gezeigt, und seit 2002 in den GesprĂ€chen mit Interessenten haben wir immer wieder bestĂ€tigt gefunden: Industriefutter kann, auf lĂ€ngere Zeit gegeben, bei sehr vielen Hunden Krebs, Tumore, Nierenversagen oder Allergien verursachen. Deshalb gehören, außer vielleicht im Urlaub, fĂŒr die Hauptmahlzeit Lebensmittel gekocht oder roh in den Fressnapf. Roh oder gekocht, beides ist gleich gut. Wichtig ist: Lebensmittel anstatt Industriefutter. Es ist die Garantie fĂŒr ein langes, gesundes Leben und eine FĂŒtterung mit Lebensmittel ist sogar preiswert.

Lassen Sie sich von Tierarzt Dirk Schrader auf YouTube aufklĂ€ren: „Krank durch Industriefutter“.

Einblicke auch unter www.barfer.de und gesundehunde.com, Stichworte: ErnÀhrung und Impfen.

Wichtige Informationen von Tierarzt Dirk Schrader, anzuschauen auf YouTube: "Machenschaften in der Tiermedizin"

Rasse: Sheltie Mischling
Alter: ca. 3 Jahre.
Geschlecht: mÀnnlich
Farbe: weiß mit schön gezeichnetem Kopf
Schulterhöhe: 49 cm
Schnauze bis Schwanzansatz: 77 cm
Brustumfang: 61 cm
Halsweite: 39 cm
Gewicht: 15 kg
Kastriert: ja
Chip: ja
Geimpft und entwurmt: ja
Charakter: sehr lieb, anhÀnglich, verschmust, lernwillig, mit allen vertrÀglich

Bitte wenn möglich eine Festnetznummer angeben und die Beschreibung der kĂŒnftigen Lebenssituation des Hundes an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschĂŒtzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Anfragen ohne vollstĂ€ndigen Namen, Anschrift, Festnetznummer, oder WhatsApp-Nummer, werden nicht beantwortet.

Liebe Interessenten, wir bitten um VerstĂ€ndnis, dass wir Ihnen einen Fragebogen zusenden. Es liegt uns sehr am Herzen, fĂŒr unsere Tiere das zukĂŒnftig, wirklich passende Zuhause zu finden.

Fleisch schon gewolft, gibt es in verschiedenen Fleischsorten tiefgefroren zu beziehen ĂŒbers Internet. Auch Angebote aus dem Supermarkt sind interessant, jedoch meistens nicht gewolft. Tipp: Ein Multizerkleinerer (ca. 15.-€) schafft es mĂŒhelos Fleisch, GemĂŒse und Obst alles gleichzeitig zu pĂŒrieren. Kartoffeln, Reis od. Hirse kann man fĂŒr 2-3 Tage vorkochen.