Gnadenhof-Hunde - warum?

Letzthin fragte uns ein Besucher: „Warum nehmt ihr denn so einen alten Hund auf? Den kann man doch nicht mehr vermitteln – der kostet nur.“ Ja, es sind die Ärmsten der Armen die niemand mehr will. Jemand hat bei uns fĂŒr diese Geschöpfe angeklopft und wir haben ihnen aufgemacht.

Oft sind sie alt, aber nicht sterbenskrank.

Krank sind sie nur aus UnterernĂ€hrung und Verwahrlosung. FĂŒr so ein heruntergekommenes, altes Tier verlangt dann der Besitzer vom Tierarzt es einzuschlĂ€fern. Oft ist es so, der Tierarzt nimmt den Hund, und sobald er mit dem Tier alleine ist, klingelt bei TINI das Telefon, ob wir den Hund nicht aufnehmen können. Alte Tiere werden immer wieder auch ausgesetzt und, verzweifelt auf der Straße herumirrend, von einem Passanten gefunden und zu uns gebracht.

TINI hat schon vielen Hunden ihre letzten Jahre mit guter Pflege, in WĂŒrde und liebevoller NĂ€he geschenkt. Die meisten sind sogar aufgeblĂŒht und haben in der Zeit bei uns eine Lebensfreude entwickelt, die sie frĂŒher sicher nie gekannt haben.

Felix z.B. wurde ausgesetzt, er ist etwa 17 Jahre alt. Als er zu uns kam, trĂ€nten seine Augen ganz fĂŒrchterlich. Unter beiden Augenlidern hatte er große Warzen, die ununterbrochen auf dem Augapfel scheuerten, was ihm stĂ€ndig Schmerzen bereitete. Die Warzen ließen wir vom Tierarzt mit Laser entfernen. Nach qualvollen Jahren ist er endlich wieder schmerzfrei und fĂŒhlt sich heute wie neu geboren.

Die Dankbarkeit, die diese Tiere uns entgegen bringen, die Augen die uns in stiller Verehrung betrachten, ihre Freude ĂŒber unsere NĂ€he und ĂŒber ein weiches Körbchen an einem stillen Platz macht uns froh und gibt uns Kraft.

Auch fĂŒr diese Geschöpfe sind wir auf Spenden angewiesen.