WILLI ist ein ÔÇ×MutmacherÔÇť-Hund.
Seit knapp zwei Wochen ist Willi bei uns. Wir haben ihn aus der Perrera gerettet.
Wie man uns die T├╝re in einen dunklen K├Ąfig fast ohne Tageslicht ├Âffnete, sahen wir etwas Dunkles mit verkleistertem, verdrecktem Haar und hohem ├ťbergewicht stehen. Zwei braune, unendlich liebe Augen hefteten sich unverwandt an uns und bettelten um Hilfe. Dieser Hund war von seinem Besitzer ohne Angaben eines Grundes abgegeben worden. Es war gar keine Frage, wir haben ihn mitgenommen und gaben ihm den Namen Willi. Willi muss ein Kettenhund gewesen sein, denn seine Gelenke sind steif. Er hat wohl seit Jahren nie weiter wie zwei Meter ein paar Schritte machen k├Ânnen. Obwohl ihm alles weh tut, will er laufen. Er wird jetzt bei uns aufgebaut und erh├Ąlt eine artgerechter Ern├Ąhrung mit nat├╝rlichen Lebensmitteln die schlank machen. Gestern hat er zum ersten Mal die Treppe in das Gel├Ąnde geschafft. Es ist, wie wenn er w├╝sste: ├ťbung macht den Meister. Aufgeben geht nicht!
Willi macht uns allen Mut, die Hoffnung auf Hilfe nie zu verlieren und weiter zu machen. Das gilt gleicherma├čen f├╝r Mensch und Tier.

 

 

Fl├Âckchen, weiblich, ist ein ca. 9 Wochen altes Katzenbaby, das zu einem Wurf von 4 K├Ątzchen geh├Ârt, die in Ibiza zur Welt gekommen sind.

Sie ist wei├č mit grau, hat grau-rosa ├ľhrchen und eine graue Nase.

Sie ist die kleinste im Wurf, aber total aufgeweckt und clever.

Geimpft, entwurmt und hat einen Mikrochip.

Seit mehreren Jahren hat TINI drei Gastkatzen, wir haben sie nat├╝rlich kastriert, die jeden Abend in der Waschk├╝che gef├╝ttert werden. Die Katzen werden gepflegt, wollen beschmust werden und schlafen auch in Bettchen bei uns. Die Hunde d├╝rfen am Abend ab einer bestimmten Uhrzeit nur noch auf d e r  Seite des Hauses ins Freie, die keinen Zugang zum ganzen Anwesen hat. Das ist der Moment wo die Gastkatzen ├╝ber den Zaun klettern und bei uns ins Haus kommen um am Morgen rechtzeitig bevor die Hunde raus d├╝rfen, das Grundst├╝ck zu verlassen. Diesen Rhythmus hat eine fremde Katze wohl auch beobachtet. Eines Morgens lagen bei uns im Schrank auf den Frotteet├╝chern 4 Katzenbabys. Die Katzenmutter s├Ąugte ihre Kinder hingebungsvoll, ben├╝tzte das Katzenclo und verliess die ÔÇ× KatzenstubeÔÇť nur in der Nacht.

Die Katzenmama ist halbzahm und frisst seit sie uns ihre BabyÔÇÖs gebracht hat, regelm├Ąssig, jeden Abend bei uns ihre Mahlzeit.

Bei TINI wurde es mit dem Bewegungsdrang der Katzenkinder langsam problematisch, denn mittlerweile sind sie so gross, dass sie Auslauf brauchen. Unsere Freundin Tania lebt mit ihrem Mann und einer Sharpei H├╝ndin auf einer sch├Ânen Finca und hat sich als Pflegemama f├╝r die ganze Katzenfamilie angeboten.

 

Alle haben sich auf der Pflegestelle schnell eingelebt und viel gelernt. Die Katzenmama ist jetzt kastriert. Mittlerweile kennen sie verschiedene Futtersorten, gekochtes frisches Fleisch, Lebertran und Mineral-Futter. Alles wird mit Begeisterung verspeist und jetzt knuspern sie auch ab und zu Trockenfutter f├╝r Kitten. Die Wollkn├Ąuelchen sind so clever, dass eines sogar schon eine Maus gebracht hat!

Der Katzennachwuchs ist gesund, sehr aufweckt und fr├Âhlich. Sie wachsen jetzt bei Pflegemama Tania beh├╝tet auf, kennen schon sehr viel (drinnen, drau├čen, M├Âbel, offene Katzenklappe, Bretterrampe zur Katzenklappe) und sind stubenrein.

Sie spielen und klettern den ganzen Tag, alles unterbrochen von Fressen und Schlafen, erkunden die nahe Umgebung des Gartenhauses das extra f├╝r sie mit vielen Kuschelbetten hergerichtet wurde.

Man kann sie gut anfassen und hochnehmen, sie kennen aber noch wenig fremde Menschen, da sind sie noch etwas ├Ąngstlich.

 

Alle lieben die s├╝├čen und h├╝bschen K├Ątzchen sehr. Sie brauchen bald ein eigenes Zuhause. TINI m├Âchte die Kleinen an gute Pl├Ątze mit viel Liebe und Familienanschluss vermitteln.

Freigang in einer ruhigen Wohngegend ist keine Bedingung, aber in eine Wohnung m├Âchten wir sie nur paarweise vermitteln.

Anfragen an Pflegemama Tania Brucker WhatsApp 0049/1714977748

TINI organisiert die Flugpaten. Wir verlangen keine Schutzgeb├╝hr, die Transportkosten jedoch m├╝ssen ├╝bernommen werden.

 

Gris├║, m├Ąnnlich, ist ein ca. 9 Wochen altes Katzenbaby, das zu einem Wurf von 4 K├Ątzchen geh├Ârt, die in Ibiza zur Welt gekommen sind.

Er ist wei├č mit grau, graue Ohren, rosa N├Ąschen und hat in der Mitte am R├╝cken graues hochstehendes Fell, das erinnerte mich an einen Drachen.

Geimpft, entwurmt und hat einen Mikrochip.

 

Seit mehreren Jahren hat TINI drei Gastkatzen, wir haben sie nat├╝rlich kastriert, die jeden Abend in der Waschk├╝che gef├╝ttert werden. Die Katzen werden gepflegt, wollen beschmust werden und schlafen auch in Bettchen bei uns. Die Hunde d├╝rfen am Abend ab einer bestimmten Uhrzeit nur noch auf d e r  Seite des Hauses ins Freie, die keinen Zugang zum ganzen Anwesen hat. Das ist der Moment wo die Gastkatzen ├╝ber den Zaun klettern und bei uns ins Haus kommen um am Morgen rechtzeitig bevor die Hunde raus d├╝rfen, das Grundst├╝ck zu verlassen. Diesen Rhythmus hat eine fremde Katze wohl auch beobachtet. Eines Morgens lagen bei uns im Schrank auf den Frotteet├╝chern 4 Katzenbabys. Die Katzenmutter s├Ąugte ihre Kinder hingebungsvoll, ben├╝tzte das Katzenclo und verliess die ÔÇ× KatzenstubeÔÇť nur in der Nacht.

Die Katzenmama ist halbzahm und frisst seit sie uns ihre BabyÔÇÖs gebracht hat, regelm├Ąssig, jeden Abend bei uns ihre Mahlzeit.

Bei TINI wurde es mit dem Bewegungsdrang der Katzenkinder langsam problematisch, denn mittlerweile sind sie so gross, dass sie Auslauf brauchen. Unsere Freundin Tania lebt mit ihrem Mann und einer Sharpei H├╝ndin auf einer sch├Ânen Finca und hat sich als Pflegemama f├╝r die ganze Katzenfamilie angeboten.

 

Alle haben sich auf der Pflegestelle schnell eingelebt und viel gelernt. Die Katzenmama ist jetzt kastriert. Mittlerweile kennen sie verschiedene Futtersorten, gekochtes frisches Fleisch, Lebertran und Mineral-Futter. Alles wird mit Begeisterung verspeist und jetzt knuspern sie auch ab und zu Trockenfutter f├╝r Kitten. Die Wollkn├Ąuelchen sind so clever, dass eines sogar schon eine Maus gebracht hat!

Der Katzennachwuchs ist gesund, sehr aufweckt und fr├Âhlich. Sie wachsen jetzt bei Pflegemama Tania beh├╝tet auf, kennen schon sehr viel (drinnen, drau├čen, M├Âbel, offene Katzenklappe, Bretterrampe zur Katzenklappe) und sind stubenrein.

Sie spielen und klettern den ganzen Tag, alles unterbrochen von Fressen und Schlafen, erkunden die nahe Umgebung des Gartenhauses das extra f├╝r sie mit vielen Kuschelbetten hergerichtet wurde.

Man kann sie gut anfassen und hochnehmen, sie kennen aber noch wenig fremde Menschen, da sind sie noch etwas ├Ąngstlich.

 

Alle lieben die s├╝├čen und h├╝bschen K├Ątzchen sehr. Sie brauchen bald ein eigenes Zuhause. TINI m├Âchte die Kleinen an gute Pl├Ątze mit viel Liebe und Familienanschluss vermitteln.

Freigang in einer ruhigen Wohngegend ist keine Bedingung, aber in eine Wohnung m├Âchten wir sie nur paarweise vermitteln.

Anfragen an Pflegemama Tania Brucker WhatsApp 0049/1714977748

TINI organisiert die Flugpaten. Wir verlangen keine Schutzgeb├╝hr, die Transportkosten jedoch m├╝ssen ├╝bernommen werden.

 

 

Rossi, m├Ąnnlich, ist ein ca. 9 Wochen altes Katzenbaby, das zu einem Wurf von 4 K├Ątzchen geh├Ârt, die in Ibiza zur Welt gekommen sind.

Er ist rot mit wei├čen Pf├Âtchen und heller Brust, gr├╝ne Auge. Er ist der Gr├Â├čte im Wurf.

Geimpft, entwurmt und hat einen Mikrochip.

 

Seit mehreren Jahren hat TINI drei Gastkatzen, wir haben sie nat├╝rlich kastriert, die jeden Abend in der Waschk├╝che gef├╝ttert werden. Die Katzen werden gepflegt, wollen beschmust werden und schlafen auch in Bettchen bei uns. Die Hunde d├╝rfen am Abend ab einer bestimmten Uhrzeit nur noch auf d e r  Seite des Hauses ins Freie, die keinen Zugang zum ganzen Anwesen hat. Das ist der Moment wo die Gastkatzen ├╝ber den Zaun klettern und bei uns ins Haus kommen um am Morgen rechtzeitig bevor die Hunde raus d├╝rfen, das Grundst├╝ck zu verlassen. Diesen Rhythmus hat eine fremde Katze wohl auch beobachtet. Eines Morgens lagen bei uns im Schrank auf den Frotteet├╝chern 4 Katzenbabys. Die Katzenmutter s├Ąugte ihre Kinder hingebungsvoll, ben├╝tzte das Katzenclo und verliess die ÔÇ× KatzenstubeÔÇť nur in der Nacht.

Die Katzenmama ist halbzahm und frisst seit sie uns ihre BabyÔÇÖs gebracht hat, regelm├Ąssig, jeden Abend bei uns ihre Mahlzeit.

Bei TINI wurde es mit dem Bewegungsdrang der Katzenkinder langsam problematisch, denn mittlerweile sind sie so gross, dass sie Auslauf brauchen. Unsere Freundin Tania lebt mit ihrem Mann und einer Sharpei H├╝ndin auf einer sch├Ânen Finca und hat sich als Pflegemama f├╝r die ganze Katzenfamilie angeboten.

 

Alle haben sich auf der Pflegestelle schnell eingelebt und viel gelernt. Die Katzenmama ist jetzt kastriert. Mittlerweile kennen sie verschiedene Futtersorten, gekochtes frisches Fleisch, Lebertran und Mineral-Futter. Alles wird mit Begeisterung verspeist und jetzt knuspern sie auch ab und zu Trockenfutter f├╝r Kitten. Die Wollkn├Ąuelchen sind so clever, dass eines sogar schon eine Maus gebracht hat!

Der Katzennachwuchs ist gesund, sehr aufweckt und fr├Âhlich. Sie wachsen jetzt bei Pflegemama Tania beh├╝tet auf, kennen schon sehr viel (drinnen, drau├čen, M├Âbel, offene Katzenklappe, Bretterrampe zur Katzenklappe) und sind stubenrein.

Sie spielen und klettern den ganzen Tag, alles unterbrochen von Fressen und Schlafen, erkunden die nahe Umgebung des Gartenhauses das extra f├╝r sie mit vielen Kuschelbetten hergerichtet wurde.

Man kann sie gut anfassen und hochnehmen, sie kennen aber noch wenig fremde Menschen, da sind sie noch etwas ├Ąngstlich.

 

Alle lieben die s├╝├čen und h├╝bschen K├Ątzchen sehr. Sie brauchen bald ein eigenes Zuhause. TINI m├Âchte die Kleinen an gute Pl├Ątze mit viel Liebe und Familienanschluss vermitteln.

Freigang in einer ruhigen Wohngegend ist keine Bedingung, aber in eine Wohnung m├Âchten wir sie nur paarweise vermitteln.

Anfragen an Pflegemama Tania Brucker WhatsApp 0049/1714977748

TINI organisiert die Flugpaten. Wir verlangen keine Schutzgeb├╝hr, die Transportkosten jedoch m├╝ssen ├╝bernommen werden.

 

Unser ehemaliger Sch├╝tzling Dominique lebt heute in Tirol und genie├čt, wie man sieht, sein Gl├╝ck!

 

EL SANTUARIO - ein Gnadenhof f├╝r Pferde, Ponys, Esel, Maulesel, Katzen und H├╝hner

Uns erreichte ein dringender Hilferuf von Svabodi und Paul.

Die beiden haben sich 1968 auf Ibiza kennen gelernt, sie war damals t├Ątig als Krankenschwester und er als Schreiner. Die beiden beschlossen zusammen zu leben und mieteten gemeinsam eine Finca.
Als Krankenschwester wurde Svabodi zu vielen ├Ąlteren einheimischen Inselbewohnern gerufen, um zu pflegen und zu helfen. Bei ihren Krankenbesuchen sah sie auch ersch├╝ttert verwahrloste Hunde, Hunde an Ketten, abgemagerte Pferde und Esel in verdreckten, dunklen St├Ąllen, manche kn├Âcheltief im eigenen Kot.

Die Tiere erhielten von ihren Besitzern kaum genug zu Fressen. Pferde, Esel, Maulesel waren oft bis zum Skelett abgemagert, unger├╝hrt wird kaum bemerkt, wie das Tier langsam stirbt.

Diese Zust├Ąnde lie├čen den beiden keine Ruhe mehr, das Wohl der Tiere steht an erster Stelle in ihrem Leben. Sie beschlie├čen einen Gnadenhof f├╝r diese armen Lebewesen zu gr├╝nden.
Dank g├Âttlicher Vorsehung wurde ihnen ein passendes Grundst├╝ck, mitten im Wald gelegen, von einem ibizenkischen Bauern zur Verf├╝gung gestellt, die Voraussetzung, mit einem Gnadenhof zu beginnen. Sie nannten ihr Vorhaben EL SANTUARIO.
So wurden Freiluft-St├Ąlle und Unterst├Ąnde selbst gezimmert, das Holz dazu stammte von Paletten vom M├╝ll.

Auf EL SANTUARIO betreuen Svabodi und Paul zur Zeit 30 Pferde, Maulesel und Ponys und es bev├Âlkern noch viele Katzen und H├╝hner den Ort, wo es etwas zu Fressen gibt.
Die beiden versorgen noch zus├Ątzlich eine Katzenkolonie au├čerhalb des Gnadenhofs.
Auf dem Feldweg dorthin werden Svabodi und Paul oft von den eigenen Katzen und H├╝hnern begleitet. Das ist wirklich au├čergew├Âhnlich und Franz von Assisi h├Ątte seine Freude.

Wir haben die beiden 2002 kennengelernt, gleich nach der Gr├╝ndung von TINI Tiere in Not Ibiza. Seit dieser Zeit haben sie viele vernachl├Ąssigte, verwahrloste, abgemagerte Hunde und Kettenhunde gerettet und zu uns gebracht.

Das Geld auf dem Gnadenhof war und ist immer knapp. EL SANTUARIO ist auf Spenden angewiesen, um die Tiere ├╝berhaupt ern├Ąhren zu k├Ânnen. Dies ist eine immer w├Ąhrende Sorge. Auch Tagesbesucher, die sich den Gnadenhof anschauen und ab und zu eine kleine Spende dagelassen haben, fallen wegen der Corona-Pandemie nun schon seit ├╝ber einem Jahr weg. Svabodi und Paul wissen nicht mehr wie sie ihre Tiere ern├Ąhren sollen.
Au├čerdem m├╝ssen alle Tiere von Amts wegen geimpft und mit Mikrochip versehen sein.

Im Fr├╝hjahr ist immer die Lieferung der Heuballen zu bezahlen, sowie die Betreuung und F├╝tterung der fast 100 Katzen. Ohne die t├Ągliche F├╝tterung und ohne Kastration der Neuank├Âmmlinge w├Ąren auch diese kleinen Fellnasen verloren.
Ohne Touristen und ohne gelegentliches Ponyreiten f├╝r Kinder droht der Gnadenhof EL SANTUARIO nun unterzugehen.

Svabodi, selbst stark sehbehindert, kann seit Jahren ihren Beruf als Krankenschwester nicht mehr aus├╝ben und Paul, der auch im reifen Alter ├╝berall noch Arbeiten annehmen muss, damit sie Futter kaufen k├Ânnen, haben TINI Tiere in Not gebeten ihnen zu helfen.
Deshalb machen wir hier auf unserer Homepage alle Tierfreunde auf die Probleme des Gnadenhofs aufmerksam mit der Bitte zu helfen und diesen mit Spenden zu unterst├╝tzen.
Bitte senden Sie Ihre Spende an:
EL SANTUARIO - Telefon: 0034-971 347437
IBAN: ES82 0081 1406 9300 0100 0507
BIC: BSAB ESBB

    

Diese Hunde suchen auch noch ein Zuhause.
Demn├Ąchst anzuschauen auf  Hunde zu vermitteln

 

    

 

So sah er aus, als er zu TINI kam:

Seine Welt war 12 Jahre lang ein kleines Wohnzimmer. Spaziergang? Was ist das?
Jahr um Jahr verging. Otto wurde alt. Vom Trockenfutter nahm er nur noch ab und zu ein Br├Âckchen.
Bei der Z├╝chterin bedeutete das: Abwarten bis er stirbt. Denn z├╝chten mit ihm ging ja nicht mehr.
Als Corona die Insel lahmlegte ├╝bergab sie uns 3 H├╝ndchen unter der Bedingung, dass wir auch ein viertes nehmen - den ├Ąltesten R├╝denÔÇô den f├╝r sie wertlosen Otto.
Otto konnte nicht mehr geradeaus laufen - er war zum Skelett abgemagert.
Wir mussten bei ihm eine Narkose f├╝r die Zahnsanierung riskieren, ohne diese w├Ąre er bei lebendigem Leib verhungert.
Mit Hom├Âopathie und Aufbaumitteln haben wir es geschafft, dass er wieder gefressen hat.
Er liebt jetzt die Barf Mahlzeit - jedoch ged├╝nstet - und verteidigt sein Sch├Ąlchen mit leisem Knurren wenn ein anderer Kumpel ihm zu nahe kommt.
Die Spazierg├Ąnge ohne Leine in der Natur geh├Âren zu seinen H├Âhepunkten des Tages.
Abends liegt er auf seinem Kissen schaut uns an und sagt: Danke, das Leben ist sch├Ân!