Caspar ist der Hund, der mit einem Oberschenkelbruch bei uns abgegeben und behauptet wurde, der Hund sei von Geburt an gehbehindert.

Seit der 4 stĂŒndigen OP von Caspar, um seinen Oberschenkelbruch zu richten, sind 5 Wochen vergangen. Wie schon berichtet, die OP ist gut verlaufen und er hat fĂŒr seine Rekonvaleszenz einen mit Matratze und Kissen ausgelegten eigenen, abgegrenzten Bereich unter der Treppe, die in das obere Stockwerk fĂŒhrt. Als Zaun dient ein Teil eines Kinderlaufstalls, Caspar ist so zu sagen immer dabei. Wenn es ein „Leckerli“ fĂŒr alle gibt, dann steht er erwartungsvoll wedelnd hinter den HolzstĂ€ben und natĂŒrlich bekommt auch er ein Leckerli. Bei uns besteht das meistens aus einem StĂŒckchen Apfel. Davon wird kein Hund dick! Das SchĂŒsselchen mit den ApfelstĂŒckchen fĂŒr den ganzen Tag wird am Morgen vorbereitet. Mit allen Hunden zusammen spazieren gehen und rennen darf Caspar noch nicht. Er wird unter Kontrolle mehrmals am Tag an der Leine ausgefĂŒhrt. Er ist trotz Leine begeistert dass er raus darf. In 14 Tagen ist wieder eine Kontrolluntersuchung und wahrscheinlich wird ein Teil des Implantats entfernt werden können und wir hoffen sehr, auch die Gewehrkugeln, die immer noch in ihm stecken. Unsere Tierpflegerin Sonja bekam vom Tierarzt Übungen in Physiotherapie gezeigt. Er ist auch schon fĂŒr eine professionelle Physiotherapie (leider sehr teuer) angemeldet. Er wird von uns allen rundherum bestens betreut. TINI ermöglicht Caspar ein neues Leben.

Liebe Hundeeltern,

bei uns sind zwei ganz sĂŒĂŸe, kleine "Malteserchen" abgegeben worden. Absolute Wonne-HĂŒndchen.

Sie sind der Auslöser, dass ich Sie, liebe Hundeeltern, schon wieder auf die tĂ€glich so wichtige, natĂŒrliche Zahnreinigung bei den vierbeinigen Kindern aufmerksam mache und nicht aufhöre zu informieren, wie man schlechte ZĂ€hne vermeiden kann: Denn die Leidtragenden sind die Hunde! Wer adoptiert schon gern einen neuen Hund dem ZĂ€hne fehlen.

Die beiden Kleinen haben bzw. hatten  schwammiges, rotes  Zahnfleisch, verfĂ€rbte schlechte ZĂ€hne und beiden fehlen auch mehrere ZĂ€hne! Entweder schon vom Tierarzt gezogen, oder sie sind ausgefallen. Wie schade!

Auch wenn wir wĂ€hrend der Narkose fĂŒr die Kastration eine umfassende Zahnreinigung machen lassen, ZĂ€hne können wir nicht ersetzen! Deshalb muss jeder Hundebesitzer vermeiden, dass der Hund seine ZĂ€hne verliert.

Also ist es verstĂ€ndlich, dass ich schon wieder ĂŒber die natĂŒrliche Zahnreinigung und ĂŒber den Erhalt der ZĂ€hne schreibe. Ein Tier kann sich ja nicht selbst helfen, fĂŒr seine ganze Gesundheit ist es auf den Menschen angewiesen. Verliert ein Tier seine ZĂ€hne, steht es einsam da!

Die tĂ€gliche Zahnreinigung kann jedoch einfach und gut sein, wenn ein Hund (groß oder klein) jeden Tag etwas Hartes zum darauf „Herumkauen“ bekommt.

Ohne diese Zahnfleischmassage wird das Zahnfleisch schwammig, die ZĂ€hne lockern sich und fallen aus. Und: Auch eine Mahlzeit aus der Dose ist total weich,  und es ist erwiesen, dass auch Trockenfutter die ZĂ€hne weder reinigt  noch das Zahnfleisch massiert und krĂ€ftigt.

Sie fragen sich sicher: Warum reitet Frau Nowotny von TINI Tiere in Not Ibiza dauernd auf der tĂ€glichen natĂŒrlichen Zahnreinigung fĂŒr die Hunde herum? Und fĂŒr jeden Abend empfiehlt sie einen harten Kauartikel z.B. ein getrocknetes StĂŒck Rinderherz oder noch besser einen harten Rinderknochen? (Artikel aus China sollten ĂŒbrigens durch solche aus der EU ersetzt werden.)

Fazit ist:

Hunde, die mit schlechten ZĂ€hnen bei uns abgegeben werden, haben Probleme ein neues Zuhause zu finden, obwohl sie sich jeden Tag vergeblich nach einem eigenen Herzensplatz sehnen. Wenngleich wir bei jedem Hund, der bei uns abgegeben wird, gleichzeitig mit der Kastration in der Narkose eine umfassende (teure) Zahnreinigung machen lassen, bleiben bei etlichen Hunden die schon bestehenden sichtbaren ZahnschĂ€den zurĂŒck, nĂ€mlich VerfĂ€rbungen und ZahnlĂŒcken. Es tut uns so weh, wenn auf Grund des schlechten Gebisses der Hund von Interessenten nicht ausgesucht wird und kein eigenes Zuhause findet. RĂŒckgĂ€ngig lassen sich diese SchĂ€den nĂ€mlich kaum mehr machen. So hat jeder dieser Hunde doppeltes UnglĂŒck. Er hat nicht nur sein ehemaliges Zuhause verloren  â€“  er wird vermutlich sein ganzes Leben vergeblich auf seinen eigenen Herzensplatz hoffen! Es sei denn, ein wahrer Tierfreund sieht ĂŒber diese Äußerlichkeiten hinweg. Eine jede Chance bedeutet großes GlĂŒck fĂŒr den Vierbeiner.

Im Namen der armen Hunde bitte ich Sie instÀndig unsere RatschlÀge zur Zahnpflege zu beherzigen.

 

Letzten Freitag, am 23. Februar, wurde das Titanimplantat in einer 4-stĂŒndigen Operation eingesetzt, die beiden Oberschenkelteile wieder mit einander verbunden. Die OP war kompliziert und sehr zeitaufwendig, doch der Tierarzt hat Großartiges geleistet!

 

Unsere Tierpflegerin Sonja hat Caspar nach der Operation erst mal zu sich nach Hause mitgenommen, damit er sich am Abend ohne unser neugieriges Rudel von den Strapazen und der langen Narkose erholen konnte.

Da er sich die nĂ€chsten vier bis sechs Wochen nur wenig bewegen darf, haben wir fĂŒr ihn bei uns im Haus einen kleinen Teil abgegrenzt, wo er ruhen und von den anderen Hunden nicht bedrĂ€ngt werden kann. Um sich lösen zu können, darf er die nĂ€chste Zeit nur an der Leine ins Freie. Schonung ist jetzt geboten, damit sich Kallus bilden und der Knochen wieder zusammen wachsen kann.

Bei uns im Haus und auch draußen gibt es viele Treppen und Niveauunterschiede mit StĂŒtzmauern, nicht ideal fĂŒr Caspar nach seiner Operation. Deshalb darf er am Nachmittag zu Sonja nach Hause, weil es bei ihr keine Treppen gibt und alles eben ist und morgens ist er dann wieder bei uns. Wir sind also alle sehr bedacht, ihm die Zeit der Gesundung so gut und so angenehm wie möglich zu machen.

In nĂ€chster Zeit folgen wiederholte Nachuntersuchungen und Röntgenkontrollaufnahmen, um seine Rehabilitation zu ĂŒberwachen.

Jetzt hoffen wir, dass die Heilung und Nachsorge so gut verlĂ€uft, wie die Operation und danken ganz besonders dem Operateur fĂŒr seine Sorgfalt und MĂŒhe!

Liebe TINI-Freunde und Liebe TINI-Eltern!

Herzlichsten Dank fĂŒr die wunderbaren, großzĂŒgigen Spenden fĂŒr die Operation von Caspar. Diese haben es möglich gemacht, ihm die dringend notwendige Behandlung zu geben. Über den weiteren Heilungsverlauf werden wir gerne an dieser Stelle berichten und spĂ€ter werden wir auch noch die beiden Gewehrkugeln aus seinem Körper entfernen lassen.

Ihr TINI-Team aus Ibiza mit Caspar

Ob Weihnachten, FrĂŒhling, Sommer, oder Herbst, das Leid eines Hundes kennt kein Datum und keine Jahreszeit. Wer bei TINI anklopft, dem wird aufgemacht und geholfen.

Aus der großen Perrera wurde uns ein Hund gebracht, den man da nicht behalten wollte. Angeblich sei der Hund seit seiner Geburt gehbehindert.

 

 

Bei seiner Ankunft bei uns saß der Hund völlig verĂ€ngstigt auf der Eingangstreppe und wollte sich nicht bewegen. Über die TĂŒrschwelle gehen, das konnte er gar nicht! DafĂŒr hat es wohl frĂŒher SchlĂ€ge gegeben. Er duckte sich auch vor der Hand.

Wir nennen den Neuen Caspar.

Ja, Caspar ist gehbehindert, hinkt rechts hinten, zieht immer wieder sein Bein hoch. Wie bei allen Hunden ließen wir auch ihn kastrieren und gleichzeitig in der Narkose sein Bein, das er möglichst nicht belastet, röntgen.

 

Von wegen von Geburt an! Caspar hat einen gebrochenen Oberschenkel am rechten Hinterlauf und außerdem zwei Bleikugeln im Hinterteil! Die Bruchenden des Knochens liegen weit auseinander und mĂŒssen unbedingt mit einer Platte fixiert werden, damit sie wieder zusammenwachsen können. Wenn sein Bein nicht operiert wĂŒrde, hĂ€tte er nicht nur stĂ€ndig Schmerzen, sondern das fĂŒhrt zu einer Fehl- und Überbelastung des gesunden Beins.

Also mĂŒssen wir bei Caspar eine sehr aufwĂ€ndige, große Operation machen lassen, die leider sehr kostspielig sein wird.

 

 

Überall wird gebettelt: Und jetzt kommen wir auch noch mit einer SPENDENBITTE:

Sollten Sie uns fĂŒr die OP mit einem Beitrag, sei er auch noch so klein, unterstĂŒtzen können, wĂ€ren wir Ihnen von Herzen dankbar.

Wir haben glĂŒcklicherweise seit einiger Zeit einen sehr guten Operateur auf Ibiza, der solch komplizierte Operationen durchfĂŒhren kann.

Die Chance, dass Caspar einmal wieder ohne Schmerzen wird laufen können, ist sehr hoch!!

Caspar wird nach der OP auch eine REHA nötig haben. Da diese bei uns nicht möglich ist, wegen vieler Treppen und StĂŒtzmauern im HanggelĂ€nde, wird eine Ă€ltere englische TINI-Freundin die „nur“ ein ganz kleines GĂ€rtchen hat und alles ohne Treppen, ihn nach der OP fĂŒr ein paar Wochen in Pflege nehmen, damit die Heilung nicht gefĂ€hrdet wird.

 

 

Hiermit bitten wir Sie herzlichst um eine Spende fĂŒr die OP von Caspar.

Wir danken Ihnen tausendfach!!!

Barbara und Carl-Ludwig Nowotny

TINI-IBIZA

 

 

Liebe TINI-Freunde!

Liebe TINI-Eltern!

Angesichts der Kriege und der Not auf der ganzen Welt erscheint die Rettung eines Tieres unwichtig. Wir sind jedoch mit den Tieren und den Pflanzen untrennbar verbunden. Peter Wohlleben in seinem Buch „Das geheime Leben der BĂ€ume“ hat uns das wunderbar bewusst gemacht und wie das auch Rupert Sheldrake schon vor vielen Jahren in seinem Buch „Das GedĂ€chtnis der Natur“ beschrieben hat.

Nicht alleine die Natur, auch die Tiere schenken uns Freude und Gesundheit.

Uns Menschen muss bewusst sein, dass wir untrennbar miteinander verbunden sind.

Das Christentum sucht und glaubt an das Gute im Menschen und lehrt uns das Verzeihen.

Verzeihen ist der SchlĂŒssel zum Frieden, zu gegenseitiger Achtung und zur Liebe und ist eine der stĂ€rksten KrĂ€fte, um etwas zu erreichen, um etwas zu verwirklichen.

Selbstlose Liebe und das Verzeihen, das lehren uns die Tiere. Denn selbst ein Hund, der misshandelt wird, hĂ€lt zu seinem Menschen. Es ist so: Ein Geschöpf mit vier Beinen kann unser Vorbild sein. Uns Menschen geht es gut, denn wir können um Hilfe bitten. Jedoch schon ein Kind – erstrecht ein Tier - ist seinem GegenĂŒber wehrlos ausgeliefert.

Ein Wesen mit vier Pfoten aus seiner Not zu retten bedeutet das Respektieren jeden Lebens und der Anfang allumfassender Liebe. Eine Wertigkeit welches Leben gerettet werden soll kann es nicht geben. Alles was der Schöpfer erschaffen hat gilt es zu achten und wir als "Krone der Schöpfung" haben die höchste Verpflichtung dazu.

TINI Tiere in Not Ibiza hat seinen grĂ¶ĂŸten Wirkungskreis auf der Insel Ibiza. Jedoch in letzter Zeit werden wir immer öfters aus der Nachbarsinsel Mallorca angerufen mit der flehentlichen Bitte einem Hund in Not zu helfen.

Unsere TĂŒre ist immer offen!

Angesichts der großen Spendenmarathons im Fernsehen sind wir ein Zwerg mit der Bitte um UnterstĂŒtzung damit wir weiterhin wehrlose Geschöpfe aus ihrer schrecklichen Lebenslage retten können. Wir haben schon fast 2000 Hunden zu einem neuen glĂŒcklichen Leben verhelfen können. Wir danken allen, die uns mit ihrer Spende dabei unterstĂŒtzt haben! Ohne Sie, liebe Spender wĂ€ren wir nicht in der Lage so vielen zu helfen!

Wir wĂŒnschen Ihnen ein GESEGNETES und GESUNDES NEUES JAHR.

Barbara und Carl-Ludwig Nowotny mit dem ganzen TINI-Team.

Das Team ist wunderbar liebevoll zu den Tieren. So wie die Hunde nur das Gute in uns sehen, sollten auch wir Menschen in unserem GegenĂŒber, ob mit zwei oder mit vier Beinen, das Gute aufrichtig anerkennen.

TINI Tiere in Not Ibiza

Unser Neuzugang Maya, eine Cocker-HĂŒndin, 14 Jahre alt. Wir haben sie am 25. Oktober 2023 aus einer Tierauffangstation auf Ibiza gerettet. Diese „Tierheime“ sind nicht zu vergleichen mit einem Tierheim in Deutschland. Mehr brauche ich dazu nicht zu sagen   und   niemand sucht sich eine 14 Jahre alte HĂŒndin aus.

FĂŒr Maya wĂ€re der KĂ€fig zu ihrem Grab geworden.

 

Maya war ein körperliches Wrack, unterernĂ€hrt, nicht kastriert, hatte Mamatumore, Grannen in den Ohren, zwischen den Zehen und  im Zahnfleisch. Sie war eigentlich einfach nur ein BĂŒndel Schmerz.

 

Wir ließen sie trotz ihres hohen Alters kastrieren. Die GebĂ€rmutter war vereitert, gleichzeitig wurden die Mamatumore und die Grannen in den Ohren, im Zahnfleisch und zwischen den Zehen entfernt.

Die TierĂ€rztin sagte nach der OP: WĂ€re Maya nur 3 Tage spĂ€ter auf dem OP Tisch gelandet – sie wĂ€re gestorben.

 

Lesen Sie unsere Geschichte weiter.

Alle Empfehlungen aber ohne GewÀhr und auf auf eigene Verantwortung:

Sobald Maya wieder etwas zu sich nehmen konnte, gaben wir ihr abends das Vulkanmineral Zeolith-Klinoptilolith (Gesteinsmehl).

Gesteinsmehl entgiftet, stÀrkt und gibt neue Energie.

AufklĂ€rende Informationen in dem Buch: DER STEIN  DES LEBENS

Es lohnt sich diese Literatur zu lesen!

Gesteinsmehl ist bei Mensch und Tier gleichermaßen eine wunderbare Naturmedizin die den ganzen Organismus reinigt und stĂ€rkt.

 

Maya ist jetzt wie 10 Jahre verjĂŒngt! Auf den SpaziergĂ€ngen auf den Feldwegen lĂ€uft sie ohne Leine mit. Sie rennt vor, kommt zurĂŒck – ja, die Bezugspersonen sind noch da - rennt wieder hin und her – sie legt viele Meter mehr als wir zurĂŒck.

 

Am Morgen  gibt es fĂŒr alle unsere SchĂŒtzlinge einen Gesundbrunnen. Wir machen eine Mischung aus Joghurt und Moringa Vitaminpulver. Die Mischung sieht dann sehr grĂŒn aus. FĂŒr die großen Hunde 1 TL voll, fĂŒr die kleinen Hunde einen Âœ TL. Manche verlangen, dass es ein wenig LeberwurstpatĂ© mit dabei hat. Viele brauchen diese Beilage nicht und schlecken den Löffel mit Moringa-Joghurt einfach so begeistert ab.

Bei allen Vier- und auch Zweibeinern ist die Wirkung zur Verbesserung der Gesundheit sensationell. Vor allem in Kombination mit dem Gesteinsmehl am Abend.

Ein gesunder Hund braucht keinen Tierarzt. Und beachtet man die „Warnung vor ImpfschĂ€den“ kann man viel Geld sparen - und eine Tierarztpraxis nur von außen sehen.

 

Zu guter Letzt mache ich weiterhin darauf aufmerksam: „HĂ€nde weg von Industriefutter zum Sattwerden!“ Das Einfachste ist: Der Hund bekommt das Selbe zu essen, was wir Menschen essen. Das haben unsere GroßmĂŒtter schon so gemacht .Kein Mensch isst so salzig, dass es nicht auch dem Hund bekommt. FrĂŒher kannte man keinen Krebs und keinen Tumor beim Hund. Ein Tierarzt hat mir bei der GrĂŒndung von TINI 2002 eindringlich geraten: Auch ein Hund braucht etwas Salz. NatĂŒrlich ist auch die RohernĂ€hrung unter dem Namen „BARF“ zu empfehlen. Viele Hunde ziehen jedoch Gekochtes vor, also ausprobieren!

Weiterhin ihnen allen gute Vitalisierung und ein Leben in Gesundheit!

Cornelia Böckenholt, Ruth Piegelbrock                                                          17.10.2023

TINI - Jahreskalender 2024

DER TINI – Jahreskalender – seit 2005 eine schöne, liebe Gewohnheit und inzwischen fĂŒr jeden Hundefreund ein MUSS! Unser Wunsch: Sein Sie auch in diesem Jahr dabei!

Der TINI – Kalender kann wieder bestellt werden unter:
0160   30 30 772 (Cornelia Böckenholt)         oder

per mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschĂŒtzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  und  per WhatsApp 0173 - 53 63 629 (Ruth Piegelbrock)

Liebe TINI – Freunde, auch in diesem Jahr erstellen wir ehrenamtlichen Mitarbeiter von TINI e.V. den TINI- Jahreskalender fĂŒr 2024.
Ca. 16 farbige DIN A 4 Seiten werden Sie bestimmt erfreuen, davon 12 Seiten mit Fotos von vermittelten TINI – Hunden im GlĂŒck; in diesem Jahr finden Sie auch Fotos von glĂŒcklichen alten Hunden, die ihr endgĂŒltiges Zuhause bei TINI gefunden haben. In einem dazugehörigen Text erfahren Sie auf den RĂŒckseiten die „Geschichten und Freuden“ der dargestellten Hunde.
SelbstverstĂ€ndlich gibt es wieder einige Extraseiten zu interessanten Themen „rund um den Hund“ - Themen, die Sie bestimmt interessieren und die Ihnen auch hilfreich sein können.
Und eine Extraseite wird TINI und damit Barbara und Carlos Nowotny fĂŒr ihren selbstlosen und immerwĂ€hrenden Einsatz zum Schutz der Ärmsten gewidmet.
FĂŒr die Herstellung, den Vertrieb usw. entstehen dem Tierschutzverein TINI e.V. selbst-
verstÀndlich keinerlei Kosten.

FĂŒr die kĂŒnstlerische, professionelle und ehrenamtliche Gestaltung sagen wir Herrn Dr. Johannes Piechel aus MĂŒnster schon jetzt DANKE. Ohne ihn gĂ€be es keinen TINI-Kalender.
FĂŒr den professionellen Druck bedanken wir uns bei Herrn Josef Hansen von der Fa. Hansen Direkt, Print Produkte in Telgte.

Der Erlös - abzĂŒglich der Druckereikosten - geht in voller Höhe an TINI e.V. und seine SchĂŒtzlinge, also zu 100% an die geretteten Hundeseelen.

Mit Ihrem Kauf der Kalender und Ihren Spenden tragen Sie zur Rettung weiterer Hunde aus der Tötungsstation bei, die derweil sehr teuer frei gekauft werden mĂŒssen. Und vor allem unterstĂŒtzen Sie die wertvolle Arbeit von TINI e.V. fĂŒr Hunde in Not. Auch Gnadenhofhunde –alt oder nicht mehr vermittelbar - werden durch Sie unterstĂŒtzt und genießen ihren Lebens-abend bei TINI bei bester Versorgung und in liebevoller AtmosphĂ€re.
Übrigens: Der Kalender ist ein schönes, individuelles Geschenk fĂŒr einen jeden Tierfreund.
Also gleich bestellen! Der Preis fĂŒr einen Kalender betrĂ€gt in diesem Jahr 16 € zzgl. Porto (ab 85 Cent, je nach Umfang der Zusendung). Die Preiserhöhungen erreichten auch uns in 2022.
TINI e.V., seine SchĂŒtzlinge und wir ehrenamtlichen Mitarbeiter freuen uns auf Ihre Bestellung mit Ihrer genauen postalischen Anschrift fĂŒr die Zusendung der Kalender.

Mit der Zusendung des Kalenders erhalten Sie auch die entsprechende Bankverbindung.
Auch in diesem Jahr möchten wir mindestens 300 Kalender drucken lassen und fĂŒr TINI und seine SchĂŒtzlinge verkaufen! Helfen Sie uns, unser gestecktes Ziel wieder zu erreichen.

Freundliche GrĂŒĂŸe im Namen von TINI e.V. und allen Vierbeinern
Cornelia Böckenholt und Ruth Piegelbrock

 

 

Liebe Tierfreunde,

am Samstag, 28. Oktober 2023 ist es wieder soweit: unsere Vereinsmitglieder treffen sich zur jÀhrlichen Mitgliederversammlung, Beginn um 13:00 Uhr,

dieses Mal an einem neuen Ort: Restaurant Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart (Wegbeschreibung / Karte unter www.restaurant-waldheim-gaisburg.de)

(Das ist ganz in der NĂ€he der Waldebene Ost 209, wo wir uns 2019 getroffen haben.)

Bitte teilen Sie uns bis zum 14. Oktober 2023 mit, ob Sie an der Versammlung teilnehmen: per Telefon unter 0034-971 800 388, schriftlich oder per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschĂŒtzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Da viele Mitglieder sehr weit entfernt von Stuttgart wohnen, haben wir VerstÀndnis, wenn Sie unserer Einladung nicht folgen können.

 

TINI-Treffen fĂŒr alle unsere TINI-Tiereltern mit Hunden

In diesem Jahr wollen wir nach unserer Mitgliederversammlung in Stuttgart wieder ein TINI-Treffen machen, dazu haben wir im Kickers Club-Restaurant den Nebenraum reserviert. Nach gemeinsamem Spaziergang mit Hunden durch den Wald setzen wir uns anschließend ab 19:00 Uhr zum Essen und zum ErzĂ€hlen zusammen.

Wir treffen uns am Samstag, 28.10.2023 gegen 18:15 Uhr auf dem großen Parkplatz vor dem Kickers Club-Restaurant, KönigstrĂ€ĂŸle 58, 70597 Stuttgart Degerloch, um zuerst einen kleinen Spaziergang mit den Hunden zu machen.

Bitte geben Sie uns bis zum 14.10.2023 Bescheid an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschĂŒtzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ob Sie zu unserem Treffen kommen können.

Wir freuen uns auf Sie!

Mit herzlichen GrĂŒĂŸen

Barbara und Carl-Ludwig Nowotny

 

Es ist Reisezeit - immer wieder erreichen uns UrlaubsgrĂŒĂŸe aus den verschiedensten LĂ€ndern. Wir staunen, wo in aller Welt unsere ehemaligen SchĂŒtzlinge mit ihren neuen Eltern Urlaub machen und das Leben genießen können. Sei es in der Bretagne am Meer, oder eine Bergwanderung im saftigen GrĂŒn der Alpen, oder durch einen dichten Wald ohne Leine streifen zu dĂŒrfen - es ist sehr berĂŒhrend die Freude der Tiere zu sehen. Es ist auch beeindruckend, wie sich ein Hund anpassen kann an etwas das er nicht kennt. Die meisten unserer Hunde retten wir aus einer belastenden Lebenssituation: 8 Stunden in der Wohnung alleine gelassen werden, oft ist der einzige Lebensraum ein Balkon, ausgefĂŒhrt wird das Tier nie. Mit einem Schlauch wird alle paar Tage der Boden abgespritzt wĂ€hrend dessen der Hund verĂ€ngstigt dem scharfen Wasserstahl auszuweichen versucht - das zu beobachten ist ĂŒbrigens eine „kostenlose Gaudi“ die sich hier manche Hundehalter tagtĂ€glich gönnen. Wir haben Videos davon. Die meisten Hunde dĂŒrfen nicht in die Wohnung. Ich appelliere an alle Eltern ihren Kindern nicht nur MitgefĂŒhl fĂŒr den Menschen, sondern auch fĂŒr ein Tier mitzugeben. Eine Nation sollte auch ĂŒber den Umgang mit den Tieren bewertet werden!

Wir hatten vor einer Woche beklemmende Tage. Uns wurden zwei Boston-Terrier HĂŒndchen gebracht. Die Besitzerin der Hunde wusste sich keinen anderen Rat mehr, als die beiden bei TINI abzugeben. Ihr wurde das langjĂ€hrige MietverhĂ€ltnis gekĂŒndigt: Verbot einer Hundehaltung. Sie versuchte die Hunde heimlich zu behalten. Morgens um 5 Uhr, wenn noch alles schlief, ging sie mit ihren beiden Hunden raus. Anschließend wurden die Hunde bis um 24 Uhr in der Wohnung eingesperrt. Sie selbst war auch noch einige Stunden zur Arbeit außer Haus. Nachts um 24 Uhr durften die beiden kleinen Hunde wieder kurz ins Freie. Oft jedoch konnten sie ihre Notdurft so viele Stunden nicht zurĂŒckhalten, die Situation wurde unertrĂ€glich. Also brachte sie die Hunde zu TINI. Wir haben noch nie Hunde bekommen, die rund um die Uhr zu fliehen versucht haben. Die beiden sprangen verzweifelt an unserem großen Eingangstor Höhe ca. 2.40 m hoch. Sie sprangen mit aller Kraft, fielen im Sprung zurĂŒck auf den RĂŒcken, immer wieder und immer wieder. Es hat uns schier das Herz gebrochen. Am zweiten Tag morgens um 7.00 Uhr, als ich mit allen Hunden zum sich Lösen unterwegs war, gebĂ€rdeten sich die beiden Hunde wieder wie besessen vorne am Eingangstor. Ich schob vorsichtig wenige Zentimeter auf – damit keiner der Hunde dicht hinter mir entwischen konnte - hinter dem Tor stand die Besitzerin der beiden Boston-Terrier HĂŒndchen - wohl mit ihrer Mutter - beide Frauen TrĂ€nen ĂŒberströmt. Die Boston Terrier klebten mir an der Wade. Ich drehte mich um, schob das Tor noch etwas weiter auf - und die Hunde sprangen den beiden Frauen an die Brust. Die beiden hielten die Hunde fest an sich gedrĂŒckt, drehten sich wortlos um, ab ins Auto und weg! Wir wissen nicht, ob sie jetzt auf der Straße sind, weil sie ihre Hunde, die sie schon seit 9 Jahren haben, nicht abgeben können. Diese Erlebnis wird uns so schnell nicht loslassen.

Tamarindo ist der große Sanfte! Er ist ein schöner Hund, lieb, sanft und ruhig und er hat ein wunderbar glĂ€nzendes schwarzes Fell. Den wohlklingenden Namen haben wir ihm gegeben, weil wir mal in Costa Rica waren und diesen Ortsnamen am Pazifik so schön fanden. Tamarindo versteht sich mit jedem Hund, ob groß oder klein und auch Menschen gegenĂŒber ist er lieb und sanft und er ist katzenlieb.

 

Seine Geschichte hat uns sehr berĂŒhrt: Als ganz junges Tier wurde er in einer der großen Perreras abgegeben und in einen engen KĂ€fig weggesperrt. Drei Jahre lang musste er Einsamkeit ertragen, den KĂ€fig hat er in all den Jahren nie verlassen dĂŒrfen. Samstag/Sonntag gab es kein Futter. Dort entdeckte ihn schließlich eine tierliebe Frau: "FĂŒr mich war er der Hund mit den traurigsten Augen, ich musste ihn zu mir nehmen." Und so durfte er bei ihr auf einer Finca zusammen mit anderen Hunden und Katzen in Freiheit leben. Leider ist seine Besitzerin an einer unheilbaren Krankheit gestorben. Ein Arbeiter auf ihrer Finca nahm den großen schwarzen Hund zu sich.

 

Die Geschichte ist aber noch nicht zu Ende:

Dieser junge Mann hat natĂŒrlich den ganzen Tag gearbeitet und sein Hund war tĂ€glich 8 Stunden alleine. Jetzt hat dieser Arbeiter seine Wohnung verloren. Er selbst konnte bei einem Freund unterkommen, aber Tamarindo durfte er nicht mitbringen! Eine neue Wohnung mit so einem großen Hund zu finden ist auf Ibiza aussichtslos. Schweren Herzens musste der junge Mann seinen Hund abgeben und brachte ihn zu TINI. Schon ein paar Stunden spĂ€ter waren wir von diesem sanften Vierbeiner restlos begeistert. Dieser treue Begleiter ist sehr auf NĂ€he zu seiner Bezugsperson bedacht und kann deshalb nach der Eingewöhnung ganz bald auf Feldwegen und Wiesen ohne Leine mitlaufen. Tamarindo hat schon gelernt auch auf den Klicker zu achten und dass man mit den Ohren, Augen und dem Herzen kommunizieren kann. Sein Herz ruft jetzt  nach Liebe und Zuwendung.