Ein kleiner Hundejunge wurde nach einem Autounfall in der Parerra abgegeben. Wie so oft in der Vergangenheit nahm hier das Schicksal eines Hundelebens seinen Lauf.
Er wurde dort medizinisch betreut und der Bruch seines Hinterbeinchens wurde mittels eines Fixateurs gerichtet.
Die hygienischen ZustÀnde in diesem öffentlichen Tierauffanglager trugen leider zu keiner Heilung bei, im Gegenteil, seine Wunden infizierten sich und sein Zustand verschlechterte sich.
Tini nahm sich dieses entzĂŒckenden kleinen Hundebuben an, und nannte ihn fortan Lucky.
Die TierĂ€rzte von Tini taten ihr Mögliches, aber sie stießen an ihre Grenzen, und der Zustand von Lucky verbesserte sich nicht. Nach vielen erfolglosen Behandlungsversuchen beschloß Familie Nowotny den kleinen Lucky nach Deutschland zu fliegen.
Die Kosten steigen und steigen und scheinen kein Ende zu nehmen.
Eine zweite Operation des Beinchens mit anschließender Reha wird nötig sein.
Ein großes Loch hat sich in der Kasse aufgetan.
Wir sind zuversichtlich, durch die Spenden tierlieber Freunde Luckys Schicksal positiv zu beeinflussen und ihm eine zweite Chance zu ermöglichen. Viele noch so kleine Spenden können Großes bewirken. Hierauf vertrauen wir.
Wir können nicht alle Hunde auf Ibiza retten, jedoch diejenigen, die sich in unserer Obhut befinden, sollen alle erdenkliche medizinische FĂŒrsorge erhalten, um in eine glĂŒckliche Zukunft zu starten.

Vielen Dank im Namen von Lucky


   

                                                

           

Sie nennen mich hier Estrella, wohl weil ich einen kleinen weissen sternenÀhnlichen Fleck auf der Stirn habe.
Gloria meine Mutter hat mich u meine 5 Geschwister in Can Dog zur Welt gebracht, das ist eines der grössten Tierheime auf Ibiza. Eines nach dem anderen Geschwisterchen verliess uns, sie waren wohl zu schwach,  obwohl sich Margit, eine ehrenamtliche Helferin, rĂșhrend um uns kĂŒmmerte, haben sie leider nicht ĂŒberlebt. Sie war darĂŒber sehr traurig u weinte um jeden Welpen der ging.
In ihrer Verzweiflung rief Margit bei TINI an und bat Fam. Nowotny die DalmatinerhĂŒndin u ihre inzwischen 7 Wochen alte Tochter aufzunehmen.
Ab diesem Tag war ich Estrella und meine Mutter bekam den schönen Namen Gloria.
Bei Tiere in Not entwickelten wir uns Dank fĂŒhrsorglicher Pflege und ausgewogener ErnĂ€hrung zu gesunden glĂŒcklichen Hunden. Meine etwas Ă€ngstliche Mama fand hier die nötige Liebe u Geduld, die sie so dringend brauchte, um sich von ihrer SchwĂĄche und den Verlust der Welpen zu erholen.

Die Tage verbringe ich nun mit vielen grossen und kleinen, jungen und alten Hundefreunden. Ich lerne hier sehr viel, sowohl von Menschen als auch von Tieren.
Wir sind hier bei TINI ein grosses sehr soziales Rudel, es gibt immer jemanden zum Spielen, Kuscheln und Liebhaben.
Ich habe hier viele  Kumpels , aber mein besonderer Held ist Romano, ein wunderschöner Setter. Vicky, Minti u Molly sind meine besten Freundinnen, mit denen kann man wunderbare Streiche spielen. Etwas Respekt habe ich vor Paula, einer grossen, sehr sanften DoggenmixhĂŒndin. Sie ist Chefin im Rudel und natĂŒrlich liebe ich meine Mama Gloria. Sie ist die Beste.
Sie alle begleiten mich auf einem Teil des Weges und haben mich geprĂ€gt, genau wie meine Pflegemamis Familie Nowotny  und meine ganz besondere Freundin Sonja.

Liebe TINI-Tiereltern, liebe TINI-Freunde

auch dieses Jahr wollen wir nach unserer Mitgliederversammlung in Stuttgart wieder ein kleines TINI-Treffen machen. Dazu haben wir im Vereinslokal des SV Gablenberg einen Nebenraum reserviert (Restaurant und Speiskarte zu sehen unter http://wo209.de). Die Preise sind dort sehr moderat, die eigene Verköstigung zahlt jeder selbst. Nach gemeinsamem Spaziergang mit Hunden durch den Wald, setzen wir uns anschließend ab 19:00 Uhr zum Essen und zum ErzĂ€hlen zusammen.

Wir treffen uns am Samstag, 20.10.2018 gegen 18:15 Uhr auf dem Parkplatz beim Vereinslokal Waldebene Ost 209, 70186 Stuttgart (Gablenberg)

Bitte geben Sie uns bis zum 30.September 2018 Bescheid an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschĂŒtzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, wenn Sie zu unserem Treffen kommen können. Wir freuen uns auf Sie.

Mit herzlichen GrĂŒĂŸen
Barbara und Carl-Ludwig Nowotny
TINI-Ibiza

 

* glÀnzendes Fell
* frischer Atem
* gesteigerte AktivitÀt
* das Tier riecht nicht mehr "nach Hund"
* saubere ZĂ€hne, weniger Ablagerungen
* weniger Kot der auch weniger streng riecht
* weniger Durst
* bessere Muskulatur, weniger Körperfett
* Hunde mit Gelenkproblemen spĂŒren deutliche Erleichterung

 

 

Unsere Philosophie ist, unsere SchĂŒtzlinge auf ein neues Leben vorzubereiten.
Wir bieten ihnen artgerechte Haltung und Vertrauen zum Menschen.
Hier mĂŒssen jedoch alle Hunde Zuwendung und Anteilnahme mit vielen teilen.
Alle Hundekinder sehnen sich aber nach einem eigenen Menschen, bei dem sie Herzenskind sein dĂŒrfen.
Deshalb sind unsere Hunde erst richtig glĂŒcklich, wenn alles stimmt.
FĂŒr jedes Tier, das seine eigenen passenden Tiereltern gefunden hat, können wir wieder ein neues armes Geschöpf aufnehmen.

 

Dies ist ein Vorher/Nachher-Foto der Pfoten eines Pudels nach der Umstellung von Fertigfutter (Trockenfutter und Dosen) auf BARF-artgerechte RohernĂ€hrung mit natĂŒrlichen Lebensmitteln.

 

Auf einem der langen SpaziergĂ€nge mit dem großen Rudel durch die Natur zeigte unsere Carina bei einer Ruine durch aufgeregtes Bellen, dass sie etwas Ungewöhnliches entdeckt hatte. Carina war ausersehen als Schutzengel. Unsere Helferinnen fanden zitternd in einer Ecke liegend ein HundemĂ€dchen - eine kleine Podenca. Sie war nicht mehr in der Lage aufzustehen. Sie wog fast nichts mehr, schien schon ganz durchsichtig, bereit aufzugeben. Es wurde ganz schnell gehandelt, man trug sie sofort in das herbeigeholte Auto. Von dort unverzĂŒglich zum Tierarzt und an den Tropf. Die Untersuchung ergab UnternĂ€hrung, Dehydrierung, ein total vereitertes Gebiss, und so schwache Muskeln, die selbst diesen abgemagerten, leichten Körper nicht mehr tragen konnten. Die HĂŒndin, starr vor Angst ließ alles mit sich geschehen. Nach mehreren Tagen mit Infusionen konnten wir sie zu TINI holen. Wir gaben dem zarten Geschöpf den Namen Elfe. Die Therapie zum Aufbau begann mit Vitaminpaste und Homöopathie. Alle 2 Stunden öffneten wir ihr das MĂ€ulchen, strichen die PrĂ€parate auf die Zunge und flĂ¶ĂŸten ihr mit einer Spritze FlĂŒssigkeit ein. Wir wĂ€hlten dafĂŒr die wirkungsvollen Mittel wie z.B.„China“ und „Lycopodium“. Am dritten Tag bekam sie zum ersten Mal eine B.A.R.F.-Mahlzeit. Schonkost mit etwas Huhn, 1 TL Apfel, 1 Scheibchen Banane, 2 TL gekochte Kartoffel mit etwas FleischbrĂŒhe. Alles im Mixer ganz fein pĂŒriert. Erwartungsvoll wurde zum ersten Mal ein NĂ€pfchen hingestellt. Wir hielten alle den Atem an: Elfe schnupperte und schnupperte - begann erst zögerlich, dann ĂŒberrascht genĂŒsslich zu lecken. Heute wird die B.A.R.F.-Hauptmahlzeit freudig erwartet und die Portion darf ruhig schön groß sein. Wie Elfe dann nach ca. 3 Wochen zum ersten Mal ohne Leine alleine zur TĂŒre lief, um zu zeigen, dass sie mal mĂŒsste - auch das ist bei uns ein Moment der RĂŒhrung, etwas Augenwasser ist auch dabei.
Sobald sie krĂ€ftig genug war ließen wir das gesamte MĂ€ulchen, das vereiterte Zahnfleisch und Gebiss sanieren. Auch wenn Elfe wahrscheinlich schon zwölf Jahre alt ist, wurde sie gleichzeitig auch kastriert um auf keinen Fall nicht auch noch einen GebĂ€rmutterkrebs zu riskieren. Außerdem hier lĂ€ufig zu sein, wĂŒrde fĂŒr jede HĂŒndin eine unzumutbare BelĂ€stigung durch die vielen, wenn auch kastrierten RĂŒden bedeuten. Elfe hat alles bestens ĂŒberstanden. Sie freut sich ihres Lebens, sie erkundet ohne Leine ganz alleine in sicherem Abstand zum Haus das GelĂ€nde. Das Wunderbarste fĂŒr sie ist jedoch ihr eigenes warmes Bettchen und unsere HĂ€nde die immer wieder liebevoll streicheln.


Heilig' Abend ist bald.
Es brennen ĂŒberall die Lichter,
rund um den Erdenball erstrahlen Gesichter.
Hoffnung auf Frieden hÀlt Einzug in Herzen
durch Taten erreichbar
nicht mit Kerzen.


Wir wĂŒnschen allen TINI-Freunden Frohe Weihnachten
und ein Gutes, gesundes Neues Jahr!