EL SANTUARIO - ein Gnadenhof f├╝r Pferde, Ponys, Esel, Maulesel, Katzen und H├╝hner

Uns erreichte ein dringender Hilferuf von Svabodi und Paul.

Die beiden haben sich 1968 auf Ibiza kennen gelernt, sie war damals t├Ątig als Krankenschwester und er als Schreiner. Die beiden beschlossen zusammen zu leben und mieteten gemeinsam eine Finca.
Als Krankenschwester wurde Svabodi zu vielen ├Ąlteren einheimischen Inselbewohnern gerufen, um zu pflegen und zu helfen. Bei ihren Krankenbesuchen sah sie auch ersch├╝ttert verwahrloste Hunde, Hunde an Ketten, abgemagerte Pferde und Esel in verdreckten, dunklen St├Ąllen, manche kn├Âcheltief im eigenen Kot.

Die Tiere erhielten von ihren Besitzern kaum genug zu Fressen. Pferde, Esel, Maulesel waren oft bis zum Skelett abgemagert, unger├╝hrt wird kaum bemerkt, wie das Tier langsam stirbt.

Diese Zust├Ąnde lie├čen den beiden keine Ruhe mehr, das Wohl der Tiere steht an erster Stelle in ihrem Leben. Sie beschlie├čen einen Gnadenhof f├╝r diese armen Lebewesen zu gr├╝nden.
Dank g├Âttlicher Vorsehung wurde ihnen ein passendes Grundst├╝ck, mitten im Wald gelegen, von einem ibizenkischen Bauern zur Verf├╝gung gestellt, die Voraussetzung, mit einem Gnadenhof zu beginnen. Sie nannten ihr Vorhaben EL SANTUARIO.
So wurden Freiluft-St├Ąlle und Unterst├Ąnde selbst gezimmert, das Holz dazu stammte von Paletten vom M├╝ll.

Auf EL SANTUARIO betreuen Svabodi und Paul zur Zeit 30 Pferde, Maulesel und Ponys und es bev├Âlkern noch viele Katzen und H├╝hner den Ort, wo es etwas zu Fressen gibt.
Die beiden versorgen noch zus├Ątzlich eine Katzenkolonie au├čerhalb des Gnadenhofs.
Auf dem Feldweg dorthin werden Svabodi und Paul oft von den eigenen Katzen und H├╝hnern begleitet. Das ist wirklich au├čergew├Âhnlich und Franz von Assisi h├Ątte seine Freude.

Wir haben die beiden 2002 kennengelernt, gleich nach der Gr├╝ndung von TINI Tiere in Not Ibiza. Seit dieser Zeit haben sie viele vernachl├Ąssigte, verwahrloste, abgemagerte Hunde und Kettenhunde gerettet und zu uns gebracht.

Das Geld auf dem Gnadenhof war und ist immer knapp. EL SANTUARIO ist auf Spenden angewiesen, um die Tiere ├╝berhaupt ern├Ąhren zu k├Ânnen. Dies ist eine immer w├Ąhrende Sorge. Auch Tagesbesucher, die sich den Gnadenhof anschauen und ab und zu eine kleine Spende dagelassen haben, fallen wegen der Corona-Pandemie nun schon seit ├╝ber einem Jahr weg. Svabodi und Paul wissen nicht mehr wie sie ihre Tiere ern├Ąhren sollen.
Au├čerdem m├╝ssen alle Tiere von Amts wegen geimpft und mit Mikrochip versehen sein.

Im Fr├╝hjahr ist immer die Lieferung der Heuballen zu bezahlen, sowie die Betreuung und F├╝tterung der fast 100 Katzen. Ohne die t├Ągliche F├╝tterung und ohne Kastration der Neuank├Âmmlinge w├Ąren auch diese kleinen Fellnasen verloren.
Ohne Touristen und ohne gelegentliches Ponyreiten f├╝r Kinder droht der Gnadenhof EL SANTUARIO nun unterzugehen.

Svabodi, selbst stark sehbehindert, kann seit Jahren ihren Beruf als Krankenschwester nicht mehr aus├╝ben und Paul, der auch im reifen Alter ├╝berall noch Arbeiten annehmen muss, damit sie Futter kaufen k├Ânnen, haben TINI Tiere in Not gebeten ihnen zu helfen.
Deshalb machen wir hier auf unserer Homepage alle Tierfreunde auf die Probleme des Gnadenhofs aufmerksam mit der Bitte zu helfen und diesen mit Spenden zu unterst├╝tzen.
Bitte senden Sie Ihre Spende an:
EL SANTUARIO - Telefon: 0034-971 347437
IBAN: ES82 0081 1406 9300 0100 0507
BIC: BSAB ESBB