Caspar ist der Hund, der mit einem Oberschenkelbruch bei uns abgegeben und behauptet wurde, der Hund sei von Geburt an gehbehindert.

Seit der 4 st├╝ndigen OP von Caspar, um seinen Oberschenkelbruch zu richten, sind 5 Wochen vergangen. Wie schon berichtet, die OP ist gut verlaufen und er hat f├╝r seine Rekonvaleszenz einen mit Matratze und Kissen ausgelegten eigenen, abgegrenzten Bereich unter der Treppe, die in das obere Stockwerk f├╝hrt. Als Zaun dient ein Teil eines Kinderlaufstalls, Caspar ist so zu sagen immer dabei. Wenn es ein ÔÇ×LeckerliÔÇť f├╝r alle gibt, dann steht er erwartungsvoll wedelnd hinter den Holzst├Ąben und nat├╝rlich bekommt auch er ein Leckerli. Bei uns besteht das meistens aus einem St├╝ckchen Apfel. Davon wird kein Hund dick! Das Sch├╝sselchen mit den Apfelst├╝ckchen f├╝r den ganzen Tag wird am Morgen vorbereitet. Mit allen Hunden zusammen spazieren gehen und rennen darf Caspar noch nicht. Er wird unter Kontrolle mehrmals am Tag an der Leine ausgef├╝hrt. Er ist trotz Leine begeistert dass er raus darf. In 14 Tagen ist wieder eine Kontrolluntersuchung und wahrscheinlich wird ein Teil des Implantats entfernt werden k├Ânnen und wir hoffen sehr, auch die Gewehrkugeln, die immer noch in ihm stecken. Unsere Tierpflegerin Sonja bekam vom Tierarzt ├ťbungen in Physiotherapie gezeigt. Er ist auch schon f├╝r eine professionelle Physiotherapie (leider sehr teuer) angemeldet. Er wird von uns allen rundherum bestens betreut. TINI erm├Âglicht Caspar ein neues Leben.