von Beate Lambert, ein Gedicht mit Zitaten und im Stil von Friedrich Schiller

Dieses ist die Zeit der Wende,
nun zÀhlt Klarheit, Kraft und Mut.
Viele Herzen, viele HĂ€nde
voller Sanftheit und voll Wut.
Du bestimmst und du entscheidest
welchem Geist du angehörst.
Ob du leise weiter leidest
oder endlich dich empörst.

Stimm mit ein in unser Singen,
voller Jubel und Vertraun.
Dann wird es auch Dir gelingen,
voller Mut nach vorn zu schaun.
Und dein Leben so zu Àndern,
dass unsere Erde heilen kann.
Seit an seit in allen LĂ€ndern
fangen wir den Umschwung an.

Taube Ohren fĂŒr die Spötter
und die Sucht nach Macht und Geld.
Wir sind unsre eignen Götter,
unsre Herzkraft heilt die Welt.
Alle Tiere, Menschen, Pflanzen
mögen wachsen und gedeihn.
Wir sind Teil des großen Ganzen
und bereit, dabei zu sein.

Das Bewusstsein ist gestiegen
und bald kommt die neue Zeit.
Jetzt geht's nicht mehr um das Siegen,
sondern um Verbundenheit.
Folg den Kindern und den Frauen,
weil sie fĂŒr das Leben stehn.
Und sich jetzt nun endlich trauen,
voller Kraft voran zu gehen.

Groll und Rache sei vergessen,
unserem Todfeind sei verziehn.

Auch wer nur profitversessen,
achte und verstehe ihn.
Denn du weißt, er ist getrieben
von seiner Schuld und seiner Angst.
Du aber bist frei zu lieben,
wenn du nicht mehr lÀnger bangst.

Freude heißt die starke Feder
in der ewigen Natur.
Freude, Freude treibt die RĂ€der
in der großen Weltenuhr
.
Sie gibt uns die Kraft zu handeln
voll Verbundenheit und Mut.
Unsre Welt, die wird sich wandeln,
dann wird endlich alles gut.

Bitte teilt dieses Kulturgut der deutschen Dichtung, denn es ist so wegweisend. Mögen diese Worte um die Welt gehen, die Menschen und alle Lebewesen heilen, die Völker verbinden, die Herzen öffnen und uns alle in eine segensreiche Zukunft voller Freude, Liebe und Verbundenheit fĂŒhren.